Warum wir unsere Flipcharts lieben

Immer wieder werden wir in Inhouse-Trainings und in der Mediationsausbildung auf unsere Flipcharts angesprochen: „Warum präsentiert Ihr mit und am Flipchart?“ Tatsächlich ist das eines unserer Markenzeichen und Elke Schwertfeger, Geschäftsführerin bei Zweisicht, steht in diesem Beitrag Rede und Antwort, warum wir unsere Flipcharts lieben.

Ich bin ein technikaffiner Mensch und eine Perfektionistin. Moderne Medien finde ich spannend und ich mag es am Puls der Zeit zu bleiben. In den Anfängen meiner Trainertätigkeit war ich begeistert von den Möglichkeiten von PowerPoint. Audio, Video, Bilder alles kombinierbar und sinnvoll eingesetzt sehr unterhaltsam. Flipcharts waren aus meiner Perspektive unprofessionell, oft unleserlich und langweilig. 

Flipcharts: unprofessionell, unleserlich und langweilig – von wegen!

Ich lernte durch unseren Visualisierungstrainer Jörg Schmidt, Flipcharts zu gestalten. Da kommt meine perfektionistische Ader ins Spiel. Zeichnen kann ich nicht (perfekt). Dabei entdeckte ich, dass gerade unperfekte Flipcharts persönlich sind und Nähe schaffen. 

Flipcharts sind herrlich (un)perfekt. 

Eine persönliche Beziehung zu den Teilnehmenden ist mir wichtig, Medien stehlen mir dabei schnell die Aufmerksamkeit und gehen zu Lasten des Kontaktes. Stehe ich am Flipchart bleibe ich mehr im Kontakt. Meine Flipcharts unterstützen die Beziehung zu den Teilnehmenden. Mit meinem Flipchart bin ich immer nah dran an den Menschen. 

Flipcharts sind nah dran an den Menschen. 

In den Trainings stehe ich im Mittelpunkt als Botschafterin meines Themas. Ich vermittle, unterhalte, mache nachdenklich, erzeuge Emotionen und Aha-Momente. Die Aufmerksamkeit liegt bei mir, das Flipchart unterstützt den Vortrag. 

Visualisieren am Flipchart bietet so viel kreative Möglichkeiten. 

Für meine Konfliktmanagement-Trainings habe ich immer einen Satz Flipcharts vorbereitet und ergänze diesen jeweils individuell, je nach Programm. Die Fotoprotokolle für unsere Kunden unterscheiden sich daher, sind nicht von der Stange, sondern - wie die Trainings auch - sehr genau zugeschnitten. 

Flipcharts können mittlerweile am PC erstellt und gedruckt werden. 

Das war vor noch nicht allzu langer Zeit ein erheblicher Aufwand, die Flipcharts regelmäßig zu erneuern oder zu erweitern. Schließlich wurden sie von uns händisch erstellt. Heute entwerfen wir unsere Flipcharts am Computer. 

Flipcharts können in digitale Präsentationen umgewandelt werden. 

Sie werden im Textprogramm geschrieben, durch eingescannte, eigene Zeichnungen ergänzt und dann gedruckt. Benötige ich bei großem Publikum andere Präsentationsmedien, habe ich die Flipcharts schon digital und verwandle sie einfach in eine Präsentation. 

Flipcharts sind stilecht. 

Wir verbinden so technische Herstellung (was wirtschaftlicher ist) und händische Machart (was uns persönlich auszeichnet). So haben wir bei Zweisicht unseren Stil gefunden.

Visualisierungstraining bei Zweisicht

Jörg Schmidt bietet sein Visualisierungstraining auch regelmäßig an der Zweisicht.Akademie in Freiburg an. Lernen Sie, wie Sie mit Flipchart und Marker einfach visualisieren und Ihren Präsentationen damit einen individuellen Stil verleihen. Jetzt informieren und Platz sichern!


 

Die wichtisten Visualisierungsregeln als PDF

Sie wollen direkt loslegen? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter und laden sich das ergänzende PDF mit dem Praxistipp „Visualisierungsregeln“ herunter.

Zum Newsletter

 

 

 

 

— Konfliktmanagement