Konflikte. Die Ausstellung im Museum der Arbeit in Hamburg

Kongresse & Veranstaltungshinweise für Mediator*innen: Noch bis zum 8. Mai 2022 zeigt das Museum der Arbeit in Hamburg eine Sonderausstellung zum Thema „Konflikte“. Darin geht es um Sinnhaftigkeit und Lösungsstrategien – nicht nur für Arbeitskonflikte.

Die aktuelle Sonderausstellung im Museum der Arbeit in Hamburg nimmt alle möglichen Konfliktarten in den Blick. Schließlich sind Konflikte allgegenwärtig, kommen in allen Bereichen unseres Lebens vor und haben viele Gesichter. Angefangen von inneren Konflikten, Konflikten in privaten Beziehungen oder in Teams und Organisationen bis hin zu politischen Auseinandersetzungen, internationalen Krisen oder gar Krieg.

Konflikte verändern die Welt im Großen und im Kleinen.

Da Konflikte einen großen Einfluss auf uns haben, die Welt im Großen und im Kleinen verändern, hat das Museum der Arbeit in Hamburg ihnen eine ganze Ausstellung gewidmet. Vom 3. November 2021 bis zum 8. Mai 2022 können Sie darin anhand der folgenden Fragen die Sinnhaftigkeit von Konflikten ergründen und sich mit Lösungsstrategien beschäftigen:

  • Wann entsteht ein Konflikt?
  • Wann ist eine Angelegenheit einen Konflikt wert?
  • Wann lohnt es sich, einen Streit vom Zaun zu brechen, Stellung zu beziehen?
  • Wann ist es Zeit, Kompromisse zu suchen?
  • Wie lassen sich unnötige Konflikte vermeiden, verhärtete Fronten aufweichen?

Konflikte. Die Ausstellung: Ein anschaulicher Zugang zu einem komplexen Thema

Die Ausstellung bietet ihren Besucher*innen statt musealer Objekte einen anschaulichen Zugang zu diesen komplexen Themen. Sie gliedert sich in fünf Kapitel: Konflikttheorie, innere Konflikte, private Konflikte, Arbeitskonflikte und Gesellschaftskonflikte. Szenografische Raumbilder wie der „Harmonieort“ lassen einen beispielsweise tief eintauchen in eine konfliktfreie Welt. Innovative Medienformate machen die Vielseitigkeit des Themas bewusst, überraschende Objekte, Animations- und Kurzfilme stoßen u.a. die Auseinandersetzung mit den eigenen Konfliktstrategien an.

Das Buch „Konflikte” zur Ausstellung

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Ausstellungsbuch begleitet. Herausgeber*innen sind Mario Bäumer, Kurator und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Museum der Arbeit und Rita Müller, Direktorin des Museums der Arbeit. Zu den Autor*innen zählen u.a. Bernhard Pörksen, Friedrich Glasl, Kübra Gümüsay, Friedrich Schulz von Thun, Ursula Schröder, Katty Nöllenburg, Irene Appiah, Alexander Redlich, Christoph Schäfer, Andre Schmidt.

Konflikte als Chancen und Risiken für Hamburg und darüber hinaus.

Das Buch ergänzt die Ausstellungsthemen um zahlreiche Aspekte rund um das Thema Konflikte, deren Chancen und Risiken. Im zweiten Teil geht es um Konfliktbeispiele, insbesondere um Beispiele für Arbeitskonflikte und aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzungen. Da die Ausstellung in Hamburg zu sehen ist, greift das Buch auch die besonderen historischen und zeitgenössischen städtischen Konflikte rund um die Hafenstraße, die Esso Hochhäuser, die Projekte Viva La Bernie und Park Fiction sowie die Bewegung Fridays for Future auf.

Positionieren Sie sich zu aktuellen Streitthemen mit dem Konfliktmonitor.

Mittels einer über die Ausstellungswebsite öffentlich zugänglichen, virtuellen Umfrage, dem Konfliktmonitor, können sich Interessierte zu zwölf aktuellen Streitthemen, z. B. Kontaktbeschränkungen, Corona-App, die Dauer des Lockdowns, Online-Unterricht oder Fragen zum Arbeitsschutz positionieren. Das Besondere daran: Das Meinungsspektrum wird unmittelbar angezeigt und die Ausstellung integriert. Probieren Sie es gerne aus!

 

Ort der Ausstellung:

Stiftung Historische Museen Hamburg
Museum der Arbeit
Wiesedamm 3
22305 Hamburg

Öffnungszeiten:

03.11.2021 – 08.05.2022

Montag von 10 bis 21 Uhr
Dienstag geschlossen
Mittwoch bis Freitag von 10 bis 17 Uhr
Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Besuch der Ausstellung und gerne dürfen Sie den Veranstaltungstipp an Interessierte weiterleiten!

 

— Kongresse & Veranstaltungen