Newsletter Juli 2016

„Menschenführung ist an die Hand nehmen, ohne festzuhalten und loslassen, ohne fallen zu lassen.”
—  Wilma Thomalla (Deutsche Publizistin)

(c) Kurt F. Domnik / www.pixelio.de

Liebe Leserinnen und Leser,

agiles Management heißt die momentane Herausforderung für viele Unternehmen: Flexibilität, Eigenverantwortung und ein Maximum an Transparenz und Kommunikation. Hier sind reife Teams und professionelle Führungskräfte gefragt.
Die Literatur zum Thema „Führung“ preist mal diesen Stil, mal jenen Stil an – immer mit guten Argumenten. Um am Ende oft festzustellen: Die Mischung macht’s!

Wir fragen außerdem: was passt zum Unternehmen, zur Persönlichkeit, zur konkreten Situation? Und: Werden die Bedürfnisse der beteiligten Personen berücksichtigt?

Was Bedürfnisorientierung mit guter Führung zu tun hat, weshalb agiles Management Konflikte braucht und was ganz oben auf der Wunschliste von Führungskräften und Mitarbeiterinnen steht, davon lesen Sie in diesem Newsletter.

Und wie immer geben wir in freudiger Erwartung einen Ausblick auf die kommenden Seminare und Ausbildungen und laden Sie herzlich dazu ein!

Viel Spaß beim Lesen und einen herrlichen Sommer wünschen

Elke Schwertfeger   Christian Bähner  Dr. Corina BastianBirgit Steiger

 

Bild: © Kurt F. Domnik / PIXELIO

Wissenswert

Warum agiles Management Konflikte braucht

Staffelstab (c) ZweisichtJe stärker sich Organisationen an „agilem Management“ orientieren, desto mehr werden sie zur Auseinandersetzung mit Konflikten herausgefordert. Offene Prozesse, flexible Planung, Verantwortung, die auf auf mehreren Schultern verteilt wird – das alles führt zu einer höheren Fehleranfälligkeit, mehr Reibungspunkten und damit zu größerem Konfliktpotential. Und genau das braucht ein agiles Unternehmen, um innovativ zu bleiben. Weiterlesen ...

Wie Führungskräfte Konflikte erleben

Retter (c) ZweisichtViele Konflikte werden innerbetrieblich bearbeitet; die Führungskräfte, die aktiv werden, sehen einen hohen Bedarf an Professionalisierung – so könnte man eine aktuelle Befragung von Führungskräften aus rund 300 deutschen Unternehmen und Organisationen unterschiedlichster Größe zusammenfassen. Grundsätzlich ist man mit der Streitkultur der eigenen Organisation zwar zufrieden, dies zeigt der erste „Streitkulturindex für Unternehmen und Organisationen in Deutschland“, der unter der Federführung der Forschungsstelle für Wirtschaftsmediation der TH Köln erstellt wurde. Aber ...

Warum Mediation Führung nicht ersetzt

Führung, mitnehmen (c) ZweisichtDass Mediation als außergerichtliches Konfliktlösungsverfahren immer stärker in Unternehmen genutzt wird, ist einerseits zu begrüßen. Es kann jedoch auch eine Kehrseite haben: Wenn nämlich der Effekt entsteht: „Lass das mal den Mediator machen ...“ Mehr ...

 

Was Mitarbeiter brauchen

Begrüßung (c) ZweisichtMitarbeiter wünschen sich mehr Respekt, das fand die RespectResearchGroup der Universität Hamburg heraus. Den meisten ist sogar der respektvolle Umgang am Arbeitsplatz wichtiger als ein höheres Gehalt. Großer Nebenwirkung: Mitarbeiterinnen mit Respekt zu begegnen, bringt dem Unternehmen letztlich wieder Profit. Weiterlesen ...

Bemerkenswert

Konflikte im Führungskräftetraining

SRH Hochschule BerlinIn einem aktuellen Forschungsprojekt an der SRH Hochschule Berlin untersucht Prof. Dr. Carsten C. Schermuly „Konflikte in Führungskräftetrainings“.
Nach einer qualitativen Vorstudie wird derzeit in einem zweiten Schritt quantitativ untersucht, wie häufig Konflikte in Führungskräftetrainings auftauchen sowie welche Ursachen und Konsequenzen sie haben. Interessierte können sich beteiligen, indem sie einen anonymen Fragebogen ausfüllen (Dauer ca. 15 min): https://www.soscisurvey.de/kfkt2016/?r=4523

Beitragsermäßigung für Mediatoren in Ausbildung

Bundesverband Mediation e.V.Der Bundesverband Mediation bietet seinen Basis-Mitgliedern für die Dauer ihrer Mediationsausbildung eine Ermäßigung des Mitgliedsbeitrags von 50 % an. Sie gilt für max. zwei Jahre nach Eintritt in den BM. Weiterlesen ...

Neuigkeiten zur Rechtsverordnung zur Aus- und Weiterbildung von Mediatoren

Schneller als gedacht: Noch im diesem Jahr soll die im Mediationsgesetz angekündigte Rechtsverordnung zur Aus- und Fortbildung von Mediatoren erlassen werden. Mehr ...

 

Checkliste: Vier Schritte zur Deeskalation eigener Konflikte

Wütend (c) ZweisichtKonflikte beginnen oft kaum merklich: eine Irritation, ein kleiner Stich, „irgendwas stimmt nicht“ ... Kaum ist das Wort „Konflikt“ gedacht, finden sich weitere „Beweise“, dass etwas im Busch ist. Die Temperatur erhöht sich, der Stresspegel steigt, die Gefühle kochen. Der Konflikt ist latent und entwickelt eine Eigendynamik, die willentlich und aktiv durchbrochen werden muss, damit sie nicht in die Eskalation führt. Wir empfehlen vier Schritte zur Deeskalation eigener Konflikte.

Im exklusiven Downloadbereich für Newsletter-Abonnenten können Sie kostenlos einige kleine effiziente Übungen gegen Stress sowie weitere Praxistipps aus vorherigen Newslettern herunterladen. Den Link finden Sie am Ende dieses Newsletters.

Übrigens: Im Seminar mit Ina Rudolph „Innere Konflikte lösen. The Work von Byron Katie“ geht es darum, Überzeugungen und Glaubenssätze zu finden, die immer wieder kehrenden Konflikten zugrunde liegen.

Lesenswert: „Musterbrecher. Die Kunst das Spiel zu drehen“

Kaduk/Osmetz/Wüthrich/Hammer: MusterbrecherStefan Kaduk, Dirk Osmetz, Hans A. Wüthrich und Dominik Hammer: Musterbrecher. Die Kunst, das Spiel zu drehen. Murmann-Verlag 2015 (3. Auflage).

Was sind Musterbrecher? Menschen, die die Kunst beherrschen, das Spiel zu drehen. Menschen, die bereit und fähig sind, das gängige Fahrwasser zu verlassen und scheinbar selbstverständliche Abläufe zu hinterfragen. Nicht die Perfektionierung des Vorhandenen (die ohnehin nicht gelingt) ist ihre Devise. Es geht ihnen um den spielerischen Versuch, Sichtweisen zu ändern. Musterbrecher finden Lösungen für Herausforderungen – jenseits bekannter Regeln, klassischer Strategien und eingeübter Muster. Weiterlesen ...

Das Buch ist gedruckt sowie als eBook bei Amazon und im gut sortieren Buchhandel erhältlich.

Lohnenswert: Offene Seminare ...

Einfach visualisieren in Mediation, Coaching & Beratung
08. - 09. Juli 2016 mit Jörg Schmidt (erster Tag: 19.00 - 22.00 Uhr)

Jetzt informieren: Details & Anmeldung *** Noch 2 freie Plätze ***

Conflict Coach - Training & Zertifizierung in der Anwendung des Conflict Dynamics Profile®
19. - 20. September 2016 (Phase 1) mit Jörg Middendorf
12. Dezember 2016 (Phase 3) mit Jörg Middendorf

*** AUSGEBUCHT ***

Innere Konflikte lösen. Ein Seminar für Mediatoren, Coachs & Berater zu „The Work“ nach Byron Katie
08. - 09. Oktober 2016 mit Ina Rudolph

Jetzt informieren: Details & Anmeldung

Conflict Coach - Training & Zertifizierung in der Anwendung des Conflict Dynamics Profile®
13. - 14. Dezember 2016 (Phase 1) mit Jörg Middendorf
20. März 2017 (Phase 3) mit Jörg Middendorf

Jetzt informieren: Details & Anmeldung

Klärungshilfe für Mediator/innen I (Schwerpunkt Zwei-Personen-Klärungen)
20. - 21. Dezember 2016 mit Christian Prior

Jetzt informieren: Details & Anmeldung

Einfach visualisieren in Mediation, Coaching & Beratung
17. - 18. März 2017 mit Jörg Schmidt (erster Tag: 19.00 - 22.00 Uhr)

Jetzt informieren: Details & Anmeldung

Dynamic Facilitation
15. - 17. Februar 2017 mit Matthias zur Bonsen

Jetzt informieren: Details & Anmeldung

... und Weiterbildung in Wirtschaftsmediation

(c) Kim Dai-Kuasook, Grook

22. Ausbildung Wirtschaftsmediation
Start: 10. – 12. November 2016 (sieben berufsbegleitende Module; Abschluss: 22. – 24.06.2017)

Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne unser ausführliches Curriculum zu und beraten Sie unverbindlich in einem persönlichen oder telefonischen Beratungstermin. Jetzt informieren!

Infoabend zur Ausbildung am Freitag, 23.09.2016, 18:00 bis 19:30 Uhr

Jetzt anmelden.

Für langfristig planende Menschen

Die Module für den 23. bis 26. Ausbildungsgang Wirtschaftsmediation sind bereits terminiert und auf der Website einsehbar: Termine 2017-2018 einsehen

Exklusiv für Newsletterabonnenten

Zum exklusiven Download für Newsletterabonnenten.

In Kontakt bleiben und informiert sein ...

Wir freuen uns über „Followers“ „Likes“ und Feedbacks – vielen Dank!

Impressum

Unser Newsletter geht an Kunden, Partner und Kollegen von Zweisicht. Er beleuchtet Themen rund um Konfliktmanagement und Wirtschaftsmediation und informiert über das Angebot von Zweisicht. Eine Weitergabe des Newsletters ist  erwünscht.

Zweisicht.
Christian Bähner & Elke Schwertfeger GbR
Hirschenhofweg 14
79117 Freiburg
Deutschland
FON  +49 (0)761 20 22 200
FAX   +49 (0)761 20 24 121
MAIL  dialog@remove-this.zweisicht.remove-this.de
WEB  www.zweisicht.de
UST-ID DE228314025 

Zweisicht® ist eine eingetragene Marke von Christian Bähner und Elke Schwertfeger.

Sie erhalten diese Mail, weil Sie in unserer Adressdatenbank mit der Mailadresse ###USER_email### gespeichert sind. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht Dritten zugänglich gemacht. Wenn Sie Fragen zu unseren Themen haben, schicken Sie uns bitte eine Mail an dialog@remove-this.zweisicht.remove-this.de. Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.zweisicht.de.

Sie können hier Ihre Kontaktdaten jederzeit selbst ändern oder das Abonnement des Newsletters beenden. Alternativ können Sie uns auch eine eMail mit dem Betreff „Abmelden“ an newsletter@zweisicht.de senden. Ihre Adresse wird dann unmittelbar aus unserer Datenbank gelöscht.