Newsletter August 2014

„Was um Himmels willen tust du?“, fragte ich den Affen, als ich sah, dass er einen Fisch aus dem Wasser holte und ihn auf den Zweig eines Baumes setzte. „Ich rette ihn vor dem Ertrinken“, war die Antwort.
— Anthony de Mello

Sentiero Roma (c) Dr. Corina Bastian

Wie häufig haben wir schon versucht, Fische aus dem Wasser zu retten? Und wie gelingt es, als Affe die Bedürfnisse eines Fisches zu verstehen?
Die kleine Geschichte will irritieren und uns die Augen öffnen.

Vom Geschichten-erzählen in der Mediation handelt unser „Praxistipp“, einer neuen Serie, die wir in diesem Newsletter starten. Die Tipps stammen unmittelbar aus unserer Erfahrung in Mediationen, Workshops und Seminaren.

Als Buchtipp stellen wir dieses Mal die Quelle der  Anfangsgeschichte vor. Außerdem haben wir Spannendes zur Erweiterung unseres Repertoires zu berichten: eine kreative Moderationsmethode, ein neues Konfliktcoaching-Tool und Mediation als Simple-Show. Und natürlich gibt es wieder einen Ausblick auf die kommenden Seminare und Ausbildungen, zu denen wir Sie / Euch herzlich einladen.

Alles Gute und einen wunderschönen Sommer wünschen

Elke Schwertfeger   Christian Bähner  Dr. Corina Bastian

PS: Sie können unseren Newsletter auch als PDF-Dokument herunterladen.

 

 

Erweitert: Neues im Repertoire von Zweisicht

Moderieren aus der Haltung der Mediation: Dynamic Facilitation

Im vergangenen Februar war Matthias zur Bonsen zu Gast bei Zweisicht, um in drei intensiven Tagen in die Methode „Dynamic Facilitation“ einzuführen. Diese Moderationsmethode, die ursprünglich aus der Organisationsentwicklung kommt, ist nicht nur anschlussfähig an die klassischen Mediationsphasen. Sie bietet auch eine Alternative für bestimmte Prozesse, da sie sich für die (Konflikt-)moderation von Gruppen von 6 -20 Personen eignet, mit scheinbar unlösbaren und emotional aufgeladenen Problemen oder Fragestellungen. DF trägt der Tatsache Rechnung, dass das menschliche Gehirn assoziativ arbeitet und sich ungern entlang einem linearen „roten Faden“ bewegt. Gefühle, ohne die Kreativität nicht möglich ist, werden integriert. Nach einigen gelungenen Praxisanwendungen nehmen wir die „dynamische Prozessbegleitung“, wie man den etwas sperrigen englischen Begriff übersetzen kann, in unser Repertoire auf.

Neugierig geworden? Der nächste Fortbildungstermin mit Matthias zur Bonsen bei Zweisicht steht schon fest: 18. - 20. Februar 2015 [Weitere Informationen und Anmeldung].

© Developed & designed by Frank Strathus & Stefan Schönholz © All rights reserved. Based on Conflict Dynamics Profile 1999 Center for Conflict Dynamics / USA

Conflict Dynamics Profile: neues Coachingtool bei Zweisicht

Elke Schwertfeger und Christian Bähner sind frisch in einem neuen Coaching-Ansatz mit dem Kurznamen CMC (Conflict Management Coaching) zertifiziert. CMC hat zum Ziel, den Klienten systematisch in seiner Handlungskompetenz zur Konfliktklärung zu stärken. Das vom Eckerd College (Florida) entwickelte Verfahren analysiert zunächst mithilfe von 100 Fragen das konkrete Konfliktverhalten einer Person (ihr Conflict Dynamics Profile) und gleicht es mit einer Normverteilung auf der Grundlage von 9.500 Probanden ab. Das Konfliktverhalten wird in vier Felder, in aktive und passive sowie konstruktive und destruktive Verhaltensweisen unterteilt. So kann auf Verbesserungsmöglichkeiten wie Wissens- oder Fähigkeitslücken geschlossen und die Selbstreflexion angeregt werden. CMC folgt bewusst nicht jener Richtung im Coaching, die alle Lösungen ausschließlich im Klienten selbst finden will. Es werden Ansätze aus Coaching, Mediation und Konfliktmanagement vereint. Aus der Mediation werden etwa die Haltung und das Prozesswissen integriert. Schließlich geht es um die Einübung konstruktiver Verhaltensweisen im Konflikt.

Haben Sie Fragen oder Interesse an Ihrem eigenen Conflict Dynamics Profile? Einfach anrufen 0761/20 22 200 oder mailen dialog@remove-this.zweisicht.remove-this.de

Drei „Erklärfilme“ von SimpleShow rund um die Themen Konfliktmanagement

Kurz und bündig komplexe Sachverhalte zu erklären, ist der Anspruch der SimpleShow. Wir haben die Rechte für die Erklärvideos „Was ist Mediation“, „Wertschätzende Kommunikation“ und „Warum Konflikte nützlich sind“ erworben, die ab sofort auf unserem Zweisicht-YouTube-Channel veröffentlicht sind. Derzeit arbeiten wir am Relaunch unserer Website, dort werden sie dann ebenfalls direkt eingebunden sein.

Erforscht: Studie zur Unternehmenskultur in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Kritik- statt Konfliktkultur: Studie 2013 zur Unternehmenskultur

Mit der Konfliktkultur in Unternehmen ist es nicht gut bestellt. Dies besagt eine Studie der ComTeam AG unter 548 Führungskräften und Mitarbeitern, die bereits 2013 durchgeführt wurde. Die Mehrheit der Befragten kritisiert das Konfliktmanagement der eigenen Firma: Fast 60 Prozent bewerten sie mit „etwas zu schwach“, über 20 Prozent mit „viel zu schwach“. ComTeam sieht hier einen Zusammenhang zu den Ergebnissen bezüglich der Führungskultur. Über 60 Prozent der Deutschen, Österreicher und Schweizer erleben ihren Chef dauernd oder häufig als inkonsequent. Der Bereich Führung wird dabei von den Befragten als das wichtigste von neun Kulturfeldern eingeschätzt, gefolgt vom Umgang mit Anerkennung und Kritik. Nur ein gutes Drittel der Befragten gibt an, häufig in den Genuss von Anerkennung und Lob zu kommen, ein weiteres Drittel ab und zu, der Rest selten bis sehr selten. Kritik und Tadel sind dagegen zahlreicher gesät.

Quelle: managerSeminare 186, 23.08.2013
Kostenloser Download: „Studie 2013: Erfolgsfaktor Unternehmenskultur“ (ComTeam)

Erprobt: Praxistipp „Geschichten in der Mediation“

Zur Moderationskarte „Ein Zweierkonflikt im Team belastet alle“ will sich keiner der Teilnehmer äußern. Minutenlanges Schweigen. Als Mediatorin frage ich mich, wie ich meine Medianden noch erreichen kann.

Manchmal kommt es vor, dass in der Mediation festgefahrene Konfliktsituationen nicht aufgelöst werden können, da sich der Mediationsprozess selbst festgefahren hat. Wenn Fragetechniken, Kreativmethoden und paradoxe Interventionen nicht mehr weiterhelfen, haben wir gute Erfahrungen mit dem Erzählen von Geschichten gemacht. Sich auf eine Geschichte einzulassen, ermöglicht auch Teilnehmern, die sich innerlich zurückgezogen haben, in einer geschützten Zuhörerrolle zu bleiben und sich zugleich für die andere „Welt“ der Geschichte zu öffnen. So kann es gelingen, diese Medianden auf der Gefühlsebene zu berühren und in ihnen Empathie für die Personen aus der Erzählung zu wecken. Über die Aussage „Vielleicht hat diese Geschichte gar nichts mit Ihnen zu tun ...“ kann eine Brücke zur eigenen Geschichte gebaut werden. Mit Hilfe der Metapher wird es so möglicherweise einfacher, über sich selbst zu sprechen.

Im exklusiven Downloadbereich für Newsletter-Abonnenten können Sie kostenlos eine Geschichte herunterladen, die sich für den Einsatz in der Mediation eignet. Den Link finden Abonnenten am Ende des Newsletters.

Erlesen: Weisheitsgeschichten

Anthony de Mello: Warum der Vogel singt. Weisheitsgeschichten, Herder Verlag 2013

Anthony de Mello: Warum der Vogel singt. Weisheitsgeschichten, Herder Verlag 2013

Eine kostbare Sammlung von Geschichten aus Kulturen und Religionen der ganzen Welt, wunderschön nacherzählt vom indischen Jesuiten und spirituellen Lehrer Anthony de Mello: „Geschichten, die den Alltag blitzartig erleuchten, in ein anderes Licht tauchen und überraschende Antworten bereithalten. Weisheitsgeschichten“ (Klappentext). Einen Vorgeschmack gibt die Eingangsgeschichte dieses Newsletters „Rettung eines Fisches auf Affenart“ - eine der kürzesten Geschichten des Buches (S. 20).
De Mello warnt in seinem Vorwort davor, die Geschichten auf irgendwen anders als auf sich zu beziehen, sie handelten von niemand anderem als von DIR, schreibt er. Viel Freude beim Lesen, Innehalten, Sich-selbst-in-Frage-stellen und Staunen! Bei Amazon oder Ihrer Lieblingsbuchhandlung erhältlich.

Empfohlen: Offene Seminare ...

Innerbetriebliche Konfliktberatung
11. - 12. November 2014 mit Jürgen Briem & Christian Bähner

Die Fortbildung richtet sich an Geschäftsführer, Bereichsleitungen, Führungskräfte und Personen mit besonderen Verantwortungsbereichen sowie innerbetriebliche Berater/innen und Mitarbeiter von Fachstellen. Sie macht Konflikthintergründe verständlich und vermittelt Werkzeuge, wie zwischenmenschliche Konflikte deeskaliert und Betroffene „abgeholt“ werden können. Anhand des Konfliktkompasses erhalten die Teilnehmenden Orientierung bei der Situationsanalyse und Anregungen für die Auswahl geeigneter Bearbeitungsformen. Zusätzlich erfahren Sie, wie Anlaufstellen in Ihrer Organisation koordiniert und nachhaltig verankert werden können. [Details & Anmeldung].

Klärungshilfe für Mediator/innen I (Schwerpunkt Zwei-Personen-Klärungen)
18. - 19. Dezember 2014 mit Christian Prior

Das Seminar stellt den Ansatz der Klärungshilfe vor und zeigt Parallelen und Unterschiede zu anderen Mediationsrichtungen auf. Für den Umgang mit heftigen Gefühlen und Extremsituationen werden Interventionen vorgestellt und eingeübt, z.B. das Doppeln. [Details & Anmeldung].

Dynamic Facilitation
18. - 20. Februar 2015 mit Matthias zur Bonsen

Eine Beschreibung der Fortbildung finden Sie oben in der Rubrik „Erweitert“. [Details & Anmeldung]

Achtsamkeit in der Konfliktklärung
25. - 27. Juni 2015 mit Margret Ammann & Corina Bastian

Insgesamt drei intensive „Vertiefungstage“ bieten Raum für das, was im beruflichen Alltag oft untergeht. Mit Hilfe der Achtsamkeit vertiefen Sie Ihre innere Haltung und erweitern Ihr Repertoire in der Bearbeitung von Konflikten. Achtsamkeit wird als Prozess, Wahrnehmen – Annehmen – Loslassen, erfahren und genutzt.  [Details & Anmeldung]

... und Weiterbildung in Wirtschaftsmediation

(c) Kim Dai-Kuasook, Grook

18. Ausbildung Wirtschaftsmediation
Start: 06. – 08. November 2014 (sieben berufsbegleitende Module; Abschluss: 11. – 13.06.2015

„... diese Monate des Lernens [waren] für mich auch gleichzeitig ein persönlicher Entwicklungsweg“, so eine Teilnehmerin aus einer unserer vergangenen Mediationsausbildungen. Weitere Referenzen ehemaliger Teilnehmer/innen sowie ausführliche Informationen zu Inhalten und Schwerpunkten finden Sie auf unserer Website. Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne unser ausführliches Curriculum zu und beraten Sie unverbindlich in einem persönlichen oder telefonischen Beratungstermin. [Details]

Tagesworkshop Mediation
18.10.2104 mit Elke Schwertfeger & Christian Bähner

Was ist Mediation? Wie vermittle ich zwischen Konfliktpartnern? Wie werde ich Mediator/in?
Das eintägige Semimar richtet sich an alle Personen, die sich für die Arbeitsweise eines/r Wirtschaftsmediators/in interessieren und sich selbst in dieser neuen Form der Konfliktbearbeitung ausbilden lassen möchten. [Details & Anmeldung]

Für langfristig planende Menschen

Die Termine für den 19. bis 21. Ausbildungsgang Wirtschaftsmediation sind bereits terminiert und auf der Website einsehbar. [Termine 2014-2016 einsehen]

Impressum

Unser Newsletter geht an Kunden, Partner und Kollegen von Zweisicht. Er beleuchtet Themen rund um Konfliktmanagement und Wirtschaftsmediation und informiert über das Angebot von Zweisicht. Eine Weitergabe des Newsletters ist  erwünscht.

Zweisicht.
Christian Bähner & Elke Schwertfeger GbR
Hirschenhofweg 14
79117 Freiburg
Deutschland
FON  +49 (0)761 20 22 200
FAX   +49 (0)761 20 24 121
MAIL  dialog@remove-this.zweisicht.remove-this.de
WEB  www.zweisicht.de
UST-ID DE228314025 

Zweisicht® ist eine eingetragene Marke von Christian Bähner und Elke Schwertfeger.

Sie erhalten diese Mail, weil Sie in unserer Adressdatenbank mit der Mailadresse ###USER_email### gespeichert sind. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und nicht Dritten zugänglich gemacht. Wenn Sie Fragen zu unseren Themen haben, schicken Sie uns bitte eine Mail an dialog@remove-this.zweisicht.remove-this.de. Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.zweisicht.de.

Sie können hier Ihre Kontaktdaten jederzeit selbst ändern oder das Abonnement des Newsletters beenden. Alternativ können Sie uns auch eine eMail mit dem Betreff „Abmelden“ an newsletter@zweisicht.de senden. Ihre Adresse wird dann unmittelbar aus unserer Datenbank gelöscht.