Betriebsinterne Mediator/innen: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Ernüchterndes Fazit im Rahmen der Masterarbeit von Elke Schwertfeger: Interne MediatorInnen haben wenige Chancen in Unternehmen, die nicht über systematische Konfliktmanagementsysteme verfügen. Die internen MediatorInnen werden geduldet, aber ihr Angebot findet wenig Anklang und sie werden von Unternehmensseite kaum aktiv unterstützt.

In ihrer Masterarbeit hat Elke Schwertfeger an exemplarischen Beispielen untersucht, was interne MediatorInnen, die Mediation neben ihrer eigentlichen Aufgabe (z.B. als Führungskraft oder als Personaler) anbieten, in ihren Unternehmen umsetzen können. In den untersuchten Beispielen, war Mediation nicht in Konfliktmanagementstrategien der Unternehmen eingebettet, stand teilweise sogar im Gegensatz zur Unternehmenskultur.

Mediatorin: „Ich hatte diese Illusion, ich wollte eine Anlaufstelle im Unternehmen bei Konflikten sein, die interne Spezialistin.“

Diese Erwartung hatten die MediatorInnen mehrheitlich, der oben zitierte Begriff „Illusion“ drückt die Misere aus. Erwartungen, Hoffnungen, Ziele im Kontext der Umsetzung interner Konfliktbearbeitung und Mediation haben sich kaum realisieren lassen. Konflikte sind nach wie vor in diesen Organisationen tabuisiert und offiziell wird nicht darüber gesprochen.
Die Möglichkeiten der Anwendung von interner Mediation sind damit stark eingeschränkt. Es werden mediative Elemente genutzt, aber kaum Mediationen durchgeführt. Bei den internen MediatorInnen sind Resignation, Unzufriedenheit und Konzentration auf die "eigentliche" Aufgabe die Folgen. Hier stellt sich uns die spannende Frage, wie interne MediatorInnen es schaffen, sich innerhalb der Unternehmen eine befriedigendere Perspektive zu erarbeiten. Dreh- und Angelpunkt ist die Sensibilisierung der Verantwortlichen für den Wert einer konstruktiven Konfliktkultur. Da ist sicherlich noch viel Aufklärungs- und Motivationsarbeit notwendig.

Lesen Sie auch eine Veröffentlichung im Spektrum der Mediation:
Elke Schwertfeger: Interne Mediation zwischen Wunsch und Wirklichkeit.
In: Bundesverband Mediation e.V. (Hrsg.): Spektrum der Mediation, Ausgabe 29 (Frühjahr 2008)

Masterarbeit beziehen

Abonnenten unseres Newsletter erhalten kostenfrei die komplette Masterarbeit zum Download. In jedem Newsletter ist der Link auf das exklusive Downloadcenter für Newsletter-Abonnenten enthalten.

Sie sind für den Newsletter Konfliktmanagement & Wirtschaftsmediation von Zweisicht noch nicht angemeldet?  Wir freuen uns über Ihre Registrierung. Nachdem Sie Ihr Abo per zugesendetem Link bestätigt haben, können Sie sofort die Masterarbeit herunterladen.

Der Newsletter ist kostenlos und unverbindlich und erscheint  4x jährlich und enthält Wissenswertes rund um Wirtschaftsmediation & Konfliktmanagement, Infos aus der Mediatorenszene, Literaturtipps und natürlich Neues von Zweisicht inkl. Seminarankündigungen.