Zuschüsse

Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Teil der Seminarkosten durch Förderprogramme des Bundes oder der Länder bezuschusst werden. Weitere Infos über die Programme Bildungsprämie und Qualifizierungsscheck (Hessen) bekommen Sie über die jeweiligen Websites und die dort genannten Beratungsstellen. Generell müssen Anträge auf Förderung immer vor einer Anmeldung zu einer Bildungsmaßnahme gestellt werden.

Ausbildungsgebühren – Wirtschaftsmediation

Im Folgenden erfahren Sie, wie hoch die Kosten für die Ausbildung zum/zur Wirtschaftsmediator/in sind und welche Leistungen sie umfassen – ebenso erhalten Sie weiterführende Informationen zum Bildungsurlaub.

Die Ausbildungsgebühren für die Wirtschaftsmediation betragen 4.950 €. Eine Ratenzahlung ist möglich. Für den zusätzlichen Aufwand berechnen wir Ihnen eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 100 €.

Die Ausbildung wurde vom Finanzamt Freiburg-Stadt als berufliche Weiterbildung anerkannt und ist nach § 4 Nr. 21 a) bb) UStG von der Umsatzsteuer befreit.

In den Ausbildungsgebühren für die Wirtschaftsmediation sind enthalten:

  • Mediationsausbildung über 190 Zeitstunden (150 h Seminar, 20 h Supervision, 20 h Literaturstudium, verteilt auf sieben Seminareinheiten mit jeweils zwei Trainer/innen (ab 12 Teilnehmer/innen)
  • Teilnahme an einer Intervisionsgruppe (mind. 20 h)
  • Individuelle Betreuung und gezielte Förderung (u.a. persönliches Feedbackgespräch)
  • Ihr persönliches Conflict Dynamics Profile® – NEU ab 04/2018
  • Umfangreicher Ausbildungsordner mit praxiserprobten Teilnehmerunterlagen
  • Ein Exemplar der „Praxisbox Konfliktklärung in Teams und Gruppen“ (Junfermann-Verlag)
  • Ausführliche Fotoprotokolle zu jedem Module (PDF)
  • Teilnehmerforum im geschützten Bereich auf unserer Website
  • Informationen zum „zertifizierten Mediator“ und zur Lizenzierung beim Bundesverband Mediation e.V.
  • Ausbildungszertifikat (berechtigt bei Erfüllung weiterer Bedingungen zum Titel „zertifizierter Mediator“ (nach ZMediatAusbV.) sowie zur Lizenzierung beim Bundesverband Mediation e.V. zur „Mediator/in BM“)
  • kalte und warme Getränke sowie Obst und Snacks während der Seminarzeiten
  • Persönliche Supervision der ersten eigenen Mediation (bis zu zwei Zeitstunden) – NEU ab 04/2018

Bildungsurlaub für die Ausbildung in Wirtschaftsmediation

Neben den Ausbildungsgebühren für die Wirtschaftsmediation spielt ein möglicher Bildungsurlaub für viele eine entscheidende Rolle. Bildung ist Ländersache. Für jedes Bundesland gelten die jeweiligen Ländergesetze. Entscheidend ist dabei nicht der Wohnort, sondern der Ort an dem sich der Arbeitsplatz befindet. In Baden-Württemberg (seit dem 01.07.2015), Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW, Rheiland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein und Thüringen sind ein Anspruch auf Bildungsfreistellung für Fortbildungen geregelt. Die Bedingungen und die Anzahl der Tage ist je nach Bundesland unterschiedlich. Bayern und Sachsen haben bisher keine eigenen Bildungsurlaubsgesetzgebungen.

Für unsere Ausbildung „Wirtschaftsmediation. Konflikte in Teams und Organisationen konstruktiv“ liegen uns von den Bundesländern Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen eine staatliche Anerkennung als berufliche Weiterbildungsmaßnahme vor. Damit können Arbeitnehmer aus dem Saarland, Hessen bzw. Rheinland-Pfalz Bildungsurlaub beantragen.

Unabhängig davon unterstützen viele Unternehmen die berufliche Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Die Absprachen darüber müssen dann jedoch individuell ausgehandelt werden, z.B. Freistellungen für die Zeit des Kurses oder Kostenübernahmen für Kurs und Unterkunft.  

Das Kleingedruckte („AGB“)

Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Mediationsausbildung an. Darin sind die Rahmenbedingungen geregelt, auf die Sie sich während der gesamten Ausbildung verlassen können. Die Anmeldung wird gültig mit schriftlicher Bestätigung durch Zweisicht.